Bokashi

Der fertige Eimer
1. Eimer: Loch in Größe des Hahns bohren
Hahn befestigen; evtl. abdichten
2. Eimer: Abflusslöcher in Boden bohren
Eimer Nr. 2 in Eimer Nr. 1 setzen und abdichten (mit Dichtungsgummi)
Küchenabfälle in Eimer, festdrücken und EM aufsprühen. Dann deckel drauf

Der Bokashi als Dünger für Deinen Garten

Seit Neustem habe ich einen zweiten Bokashi-Eimer. Super Teil für die Küche und vor allem für Deine Pflanzen.

So habe ich zumindest gehört. Bisher habe ich noch keinen Bokashi in meinen Beeten verwendet.

Es muss aber etwas dran sein, denn Jeder Gärtner der es verwendet schwört darauf. Denn der vermentierte Kompost ist schnell hergestellt und boostert unsere Pflanzen.

Und da unsere Motivation die ist, dass wir so wenig zukaufen wie möglich, passt das super zu uns.

Der Bau eines Bokashieimers

Und wirklich: der Bau des Eimers hat grade mal 10 Minuten gedauert. Wenn Du keine Lust hast, so zwei Eimer (einen mit Deckel) zu kaufen, dann frag doch einfach mal in einem Imbiss o.ä. nach, ob sie zwei entbehren können.

Und dann geh einfach so vor wie oben auf den Bildern. Wichtig ist, dass der Eimer Luftdicht verschlossen ist.

Du kannst Deinen Küchenabfall etwas sammeln und dann 1-2 mal die Woche in den Eimer tun. Dann festdrücken (z.B. mit einer umgedrehten Schüssel), effektive Mikroorganismen drauf sprühen (die muss man kaufen; schau einfach mal im Internet nach) und Deckel verschließen.

So gehst Du vor bis der Eimer voll ist. Zwischendurch lässt Du immer mal wieder die Flüssigkeit ab, die sich unten gesammelt hat.

Gemischt mit Wasser 1:10 etwa, tut das Deinen Pflanzen gut oder Dein Toilettenabfluss kann damit gereinigt werden.

Du kannst aber auch einfach einen Eimer mit Deckel nehmen, ohne zweiten Eimer und Abfluss. Dann kannst Du halt den Saft nicht abgießen. 

So habe ich meinen ersten Bokashi gemacht. Als Einstieg ist das doch super.

Bokashi anwenden

Bokashi muss, nachdem der Eimer voll ist, noch etwa 2-3 Wochen ruhen. Bitte irgendwo, wo es über 10 Grad hat, damit die effektiven Mikroorganismen nicht aufhören zu arbeiten.

Wenn der Bokashi dann fertig ist, ist der Inhalt schön weich geworden und riecht säuerlich. Vielleicht ist er auch mit einer weißen Schicht überzogen. Das ist aber nicht schlimm.

Jetzt kann er in die Beete eingegraben werden. Dabei hält man einen Abstand von etwa 30-40 cm von den Pflanzen.

Oder verteilt den Inhalt übers Beet, bedeckt ihn mit ein wenig Erde und wartet 2-3 Wochen. Dann ist das Beet bereit, bepflanzt zu werden.

Wenn Du Kübel mit Erde vom letzten Jahr hast, dann hol doch mal die Hälfte an Erde raus, pack etwas Bokashi rein und den Rest Erde wieder drauf. Nach etwa 2-3 Wochen kannst Du deine Töpfe bepflanzen.

Bäume kannst Du natürlich auch düngen, indem Du außerhalb der Baumscheibe Deinen Bokashi vergräbst.


Ich bin gespannt, wie mein Bokashi mir hilft unseren Garten zu düngen. Wenn Ihr schon Erfahrungen damit habt oder jetzt auch machen werdet, teilt diese gern mit uns. Das wäre super.

Vielleicht gibt es ja auch schon einen Profi unter uns, der uns zum Experiment Bokashi unterstützen kann.

Immer her damit!!!

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.